Alte Wallfahrtskirche

Alte Wallfahrtskirche

In früheren Jahrzehnten war dieser Kirchenraum, in welchem das Gnadenbild stand, Ziel der Wallfahrtsgruppen.

Seit Übertragung des Gnadenbildes in die Wallfahrtsbasilika ist es um die alte Kapuzinerkiche still geworden. Sie diente als Gymnasial-, zeitweise als Pfarrkirche, als sich in Werl eine neue Gemeinde zu formieren begann, die in St. Peter ihr Zentrum fand.

 

1953 bis 55 und danach im Jahr 1980 wurde die Alte Wallfahrtskirche renoviert. Die Barockaltäre wurden in ihrer ursprünglichen Fassung freigelegt.
1982 wurde der Hauptaltar um das Bild der Heimsuchung Mariens komplemtiert. Im gleichen Zuge wurdendie Figuren auf den Altären durch barocke Kunstwerke ergänzt:

 

Durch die Darstellung der Gottesmutter Maria und des hl. Josef wie auch der heiligen Antonius, Liborius und Bonifatius. Damit hat die alte Kirche wieder zu ihrer ursprünglichen Schönheit gefunden. Gern nehmen Wallfahrer diesen Kirchenraum zum Gebet und zum Verweilen an.