Meine Seele preist die Größe des Herrn...

...Das Fest Mariä Heimsuchung - kurz erklärt

Stichwort: Mariä Heimsuchung

Am Fest „Mariä Heimsuchung“ gedenkt die Kirche des Ereignisses, das im Lukas-Evangelium berichtet wird (Lk 1,39-56): Maria macht sich nach der Verkündigung der Geburt Jesu auf den Weg, um ihre Verwandte Elisabeth zu besuchen – deshalb „Heimsuchung“.

Elisabeth ist selbst schwanger (Johannes der Täufer) und begrüßt Maria mit den Worten „Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?“.
Im Anschluss spricht Maria das berühmte Loblied, das Magnifikat. Der deutsche Regionalkalender legt fest, dass das Fest „Mariä Heimsuchung“ am 2. Juli gefeiert wird.

 

Quelle: Erzbistum Paderborn

 

Magnifikat - Der Lobgesang Marias

Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn /
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. /
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan / und sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht / über alle, die ihn fürchten.
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: / Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;
er stürzt die Mächtigen vom Thron / und erhöht die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben / und lässt die Reichen leer ausgehen.
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an / und denkt an sein Erbarmen,
das er unsern Vätern verheißen hat, / Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Lukas 1, 46-55

Patronatsfest Mariä Heimsuchung 1993

Dieses Video zeigt Wallfahrtserinnerungen aus den 90er Jahren.
Vielleicht erkennen Sie ja das ein oder andere bekannte Gesicht.
Autor des Films ist Herr Fausto Ciotti. Vielen Dank für diese schönen Erinnerungen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden