Mariengebete

Unter dem Motto: "Neue und alte Mariengebete" finden Sie hier für sich bestimmt das passende Gebet.

Gebet zum 350-jährigen Wallfahrtsjubiläum (1661-2011)

Wir grüßen dich, Maria, Mutter unseres Herrn und Bruders Jesus Christus.

Du hast der Botschaft des Engels vertraut und dich trotz aller Fragen und Zweifel
für die Verheißungen Gottes geöffnet. Sein Wort ist in dir auf fruchtbaren Boden gefallen.

Du hast Jesus geboren, der uns das gütige Angesicht Gottes gezeigt hat.

Den Mut und die Treue deines Glaubens hat der himmlische Vater anerkannt
und dich in seine ewige Gemeinschaft aufgenommen. Mit deiner Verwandten Elisabeth
sprechen wir: „Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.“

Heilige Maria, du bist uns Vorbild im Glauben. Wir reihen uns ein in die große Schar der Menschen,
die seit Jahrhunderten zu deinem Bild nach Werl pilgern. Hier verehren wir dich als „Trösterin der
Betrübten“ und empfehlen dir alle Menschen, die deines Trostes bedürfen.

Wir vertrauen auf deine Fürsprache beim Vater und bitten dich für alle, um die wir in Sorge sind.

Wende dich den Menschen zu, die wir lieben und die zu uns gehören! Tritt bei Gott, unserem Vater,
ein für unsere Kinder und Jugendlichen, damit sie einen guten Weg ins Leben finden! Frieden und
Gerechtigkeit erbitte allen, die unter Gewalt und Unrecht leiden und denen die Teilhabe an einem
menschenwürdigen Leben verwehrt wird! Wir empfehlen dir alle an Leib und Seele kranken
Menschen und all jene, die schwer an der Last ihres Lebens tragen.

Der Heilige Geist, der dich erfüllt hat, belebe auch unsere Kirche und führe sie zur Einheit! Er stärke
unsere Gemeinden, damit sie in Wort und Tat den Lebenswillen Gottes für alle Menschen bezeugen!

Wir grüßen dich, Maria, und danken Gott, der dich uns als Schwester im Glauben und als
lebendiges Zeichen seiner Nähe geschenkt hat. IHM sei Lob und Ehre heute und in Ewigkeit! Amen.

Pater Ralf Preker OFM und Dr. Gerhard Best

Das gesamte Heftchen steht Ihnen hier auch als Download zur Verfügung.
Neue und alte Mariengebete

Das „Gegrüßet seist du, Maria“

Das „Gegrüßet seist du, Maria“
Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade,
der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder,
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

 

(Gebet nach Lk 1, 28b.30b.42b)

Der Lobgesang Mariens (Magnifikat)

Meine Seele preist die Größe des Herrn
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan,
und sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht
über alle, die ihn fürchten.
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:
Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;
er stürzt die Mächtigen vom Thron
und erhöht die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt
die Reichen leer ausgehen.
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an und denkt an sein
Erbarmen, das er unsern Vätern verheißen hat, Abraham
und seinen Nachkommen auf ewig.

 

(Lk 1, 46b-55)

Der „Engel des Herrn“ (Angelus)

(V) Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,

(A) und sie empfing vom Heiligen Geist.

(V) Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist
mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit
ist die Frucht deines Leibes, Jesus.

(A) Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt
und in der Stunde unseres Todes. Amen.

(V) Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn;

(A) mir geschehe nach deinem Wort.

(V) Gegrüßet seist du, Maria, …

(V) Und das Wort ist Fleisch geworden

(A) und hat unser uns gewohnt.

(V) Gegrüßet seist du, Maria, …

(V) Bitte für uns, o heilige Gottesmutter,

(A) auf dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.

 

(V) Lasset uns beten:
Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in unsere Herzen ein.
Durch die Botschaft des Engels haben wir die Menschwerdung
Christi, deines Sohnes, erkannt. Lass uns auf die Fürsprache
der seligen Jungfrau und Gottesmutter Maria durch
sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung
gelangen. Darum bitten wir durch ihn, Christus, unseren
Herrn.

(A) Amen.

Mariengebet in Zeiten von Corona

(V) Heilige Maria, Mutter Jesu und auch unsere Mutter:
Du bist uns Vorbild im Glauben, Schwester im Alltag
und Begleiterin auf unserem Weg durch die Zeit. Lass
uns auf dein Leben schauen und von dir lernen, uns
ganz Gott anzuvertrauen.

 

(A) Als Trösterin der Betrübten erbitte allen Kraft und
Zuversicht, die in diesen Wochen der Corona-Pandemie
ihre Bedürftigkeit, ihre Grenzen und ihre Endlichkeit
erfahren.

 

(V) Als der Engel Gabriel dir Gottes Botschaft verkündete,
warst du unsicher und voller Fragen: (A) Bitte für alle,
die in diesen Tagen verunsichert sind und Antworten
auf ihre existentiellen Fragen suchen.

 

(V) Voll Freude hast du Elisabeth besucht: (A) Bitte für die
Kinder, die Oma und Opa vermissen, und für die Großeltern,
die sich nach ihren Enkeln sehnen.

 

(V) Im frohen Lied hast du Gottes Größe und sein gnädiges
Wirken an den Menschen gepriesen: (A) Bitte für alle,
die nach bitteren Erfahrungen den Glauben an einen
guten Gott und sein Wirken in unserer Welt verloren
haben.

 

(V) Unter ärmlichen Umständen hast du dein Kind in
Bethlehem geboren: (A) Bitte für alle Kinder, die in
diesen Wochen das Licht der Welt erblicken, dass sie
willkommen sind, liebevoll angenommen werden und
eine sichere Zukunft haben.

 

(V) Weil Jesus schon als Kind verfolgt wurde, musstest du
mit ihm und Josef nach Ägypten fliehen: (A) Bitte für
die verfolgten und geflüchteten Menschen unserer Tage
und lass uns in all‘ unseren eigenen Sorgen sie und ihre
Not nicht vergessen.

 

(V) In der Begegnung mit deinem Sohn Jesus im Tempel
haben der greise Simeon und die Witwe Hannah ihr
Leben als erfüllt gepriesen: (A) Bitte für die alten Menschen
in unserer Gesellschaft, dass sie dankbar und
zufrieden auf ein erfülltes Leben zurückschauen können.

 

(V) Mit Josef hast du den heranwachsenden Jesus in Jerusalem
voller Sorge gesucht: (A) Bitte für alle Eltern und
Jugendlichen, die durch die ungewohnte Nähe dieser
Tage unter Konflikten leiden, und bitte für alle Schülerinnen
und Schüler, dass sie ihre Abschlussprüfungen
bestehen.

 

(V) Auf der Hochzeit zu Kana hast du die Nöte der Brautleute
gesehen und ihnen geholfen: (A) Bitte für alle
Erstkommunionkinder und Konfirmanden, die traurig
sind, weil ihre Feste verschoben werden mussten, und
für alle Brautleute, die ihre Hochzeit noch nicht feiern
konnten.

 

(V) In Nazareth hast du mit Josef für den Lebensunterhalt
eurer Familie gesorgt: (A) Bitte für alle Familien, die
vor finanziellen Problemen stehen und mit großen
Sorgen in die Zukunft blicken.

 

(V) Du hast unter dem Kreuz gestanden und mit Jesus Leid
und Qualen ausgehalten: (A) Bitte für alle, die sich mit
ihrer ganzen Kraft um die Kranken kümmern, und für
alle, die ihre kranken und alten Angehörigen begleiten
oder einen lieben Menschen durch den Tod verloren
haben.

 

(V) Gemeinsam mit den Jüngern hast du nach der Auferstehung
deines Sohnes im Abendmahlssaal die Herabkunft
des Heiligen Geistes erwartet: (A) Bitte für uns,
dass uns dieser Geist der Zuversicht und eines neuen
Aufbruchs erfülle.

 

(V) Heilige Maria, Mutter Gottes, (A) bitte für uns Sünder,
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

 

(Gebet in Zeiten der Corona-Pandemie in der Wallfahrtsbasilika am 1. Mai 2020)