Von Himmel hoch da komm ich her…

12. Dezember 2020
Klostergarten
Ein Liedtext zu Weihnachten, der auch die Weihnachtsbaumernte im Klostergarten auf den Punkt bringt. Dort wurden am Samstag die Spitzen von zwei, ca. 15 Meter hohen, „Omorikafichten“ für die Weihnachtsdekoration in der Basilika geerntet.

Die sehr schmalen, auch „Serbische Fichten“ genannten, Nadelbäume hätten in absehbarer Zeit wegen Ihrer Höhe beseitigt werden müssen. Da die Spitzen aber noch sehr schön sind und die großen Weihnachtsbäume, im vergangenen Jahr, in der Basilika, große Freude bereitet haben, sollten auch diese beiden Fichten dort noch Verwendung finden. Aber wie die Spitzen von den Bäumen unversehrt nach unten bekommen? Mit Blick auf die derzeitige Klosterbaustellen und nach Rücksprache mit der Baufirma Waindzoch fand sich eine Lösung. Der große Baukran sollte zum Einsatz kommen und die Spitzen vom Himmel zu Boden befördern. So trafen sich der Kranführer, Daniel Czayka, der den Kran fachmännisch manövrierte, Andreas Schmidt, der mit der Hebebühne seiner Firm den Mann mit der Kettensäge nach oben brachte, Dirk Spork, der die Kettensäge geschickt ansetzte sowie Küster Hubert Präg und Klostergärtner Andreas Pradel vor Ort, um Hand anzulegen. Auch das Wetter spielte hervorragend mit und so landeten, dank des harmonischen Zusammenspiels aller Helfe, die Fichtenspitzen unversehrt auf der Rasenfläche im Klostergarten. Wunderschön, mit vielen kleinen Zapfen besetzt, haben sie allerdings auch reichlich Gewicht, das am Wochenende noch die Basilika erreichen und dort aufgerichtet werden muss.